Erlebnisse mit dem Kreisvorsitzenden der DKP München

Ich begebe mich zu meinen Studenten. Auch ich demonstriere. Keine übermäßig schwere Tätigkeit. Mir fallen zwei junge Leute auf, die ich zuvor noch nicht gesehen habe, Kerem und Lisa, die hier herumsitzen und die Passanten beobachten. Er ist ein atheistischer Muslim, sie eine atheistische Christin. Beide sind eingefleischte Kommunisten. Sie wollen, daß Deutschland ein kommunistischer Staat wird. „Kommunismus ist gut“, sagen sie unisono. „Die Leute sollen selbst entscheiden, nicht die Politiker.“ Sie kennen sich seit vielen Jahren, diese beiden Anfang 20jährigen, und so „können wir kein Paar werden.“ Niemals. Aber sie sind gute Freunde und haben dieselben Werte. Sie waren beide in Kuba. Kuba ist gut. Das Paradies auf Erden. Sie haben es mit eigenen Augen gesehen. „Kuba ist wirklich demokratisch, nicht wie Deutschland. In Kuba entscheiden die Menschen, in Deutschland sind es die korrupten Politiker, die für uns entscheiden. Wenn die Politiker in Kuba korrupt sind, dann stimmen die Leute ab und schmeißen sie raus. Hat es das in Deutschland je gegeben? Kann man korrupte Politiker mitten in ihrer Amtszeit abwählen? In Kuba kann man das.“ Habe ich eigentlich schon erwähnt, daß Kerem und Lisa stocknüchtern sind? Ich verlasse München.

Tenenbom, Tuvia: Allein Unter Deutschen. Berlin 2012.

Advertisements